Menü
  • Als Barkeeperin in einem Palast voller Frauen
  • Als Barkeeperin in einem Palast voller Frauen
  • Als Barkeeperin in einem Palast voller Frauen
  • Als Barkeeperin in einem Palast voller Frauen

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mitte Juni fand die Frauenversammlung von und für Frauen der Berliner Wasserbetriebe, im Delphi Filmpalast, statt. Aus Neugier, welche Themen dort besprochen werden und auf Anfrage nach Organisatoren/innen, habe ich mich freiwillig zur Mithilfe vor Ort gemeldet!

Um sechs Uhr morgens ging es dann schon los. Als ich am Delphi Filmpalast ankam, war ich von der Aufmachung und der Aktivität, welche bereits im Inneren herrschte, ziemlich beeindruckt – ein richtiger Palast eben!

Nachdem wir uns einen Rundumblick über die Räumlichkeiten gemacht hatten, bekamen wir eine kurze Einführung in die wichtigsten Aufgaben, die wir übernehmen sollten. Dazu zählten: das Spenden-Büfett vorbereiten, den ver.di-Stand aufbauen, die Snacks für zwischendurch verteilen und am wichtigsten: die Wasserbar betreuen. Dort konnte ich mich das erste Mal als „Barkeeperin“ probieren. Mal was ganz anderes als das Lernen in der Hochschule oder das Arbeiten am PC! Und ich habe mich gar nicht schlecht dabei angestellt – naja, auf jeden Fall ist keine der Frauen an dem Tag verdurstet! Und natürlich auch nicht der männliche Vorstand, der auch vor Ort war. ;)

Wenn nicht allzu viel am Wasserstand und in der Lobby los war, konnten wir im Saal einzelnen Programmpunkten lauschen. Vor allem sind mir „Die Gorillas“ in Erinnerung geblieben. Sie haben, mit Witz und viel Charme, Situationen aus dem Arbeitsleben nachgespielt – wie es ist, wie es sein sollte und auch wie es NICHT sein sollte!

Ebenso interessant waren die Forderungen der Gesamtfrauenvertreterin und die Diskussionsrunde. Bei Letzterer wurden auch die Auswertungen der dort stattgefundenen Umfrage besprochen und diskutiert. In der Diskussionsrunde wurde außerdem über das Arbeitsklima, den Arbeitsumgang mit Führungskräften und die Gleichstellung der Frauen gesprochen. Einige Ergebnisse waren dabei überraschend, andere aber weniger (die Auswertung finden Mitarbeiter/innen übrigens im Intranet der Berliner Wasserbetriebe).

Anschließend haben wir uns, durch das Verteilen eines kleinen „Notfallsets“, bei allen anwesenden Frauen bedankt. Zu guter Letzt wurden die gesammelten Spenden in Höhe von immerhin 1.120 € an die Straßenkinder e.V. übergeben! Damit und mit einem Dankeswort der Gesamtfrauenvertreterin und den Organisatoren an alle Teilnehmer/innen ging ein anstrengender, aber toller und abwechslungsreicher Tag zu Ende… Als Dankeschön an alle Helfer/innen soll nun bald ein Frühstück stattfinden!

Mein Fazit also: viel Spaß, aber auch Anstrengung, viele fröhliche Gesichter und ein themenreicher Tag, bei dem man sich komplett auf die Wünsche und Anregungen der Frau konzentriert hat und über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten wurde! Ich möchte diese Erfahrung nicht missen und finde es toll, dass sich die Berliner Wasserbetriebe um die Belange der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kümmern!

Ich kann nur jedem empfehlen, einmal daran teilzunehmen und vielleicht sieht man sich im nächsten Jahr dort! ;)

Renovierung in der Fischerstraße
Hinter den Kulissen der Spülanalyse

Kommentar verfassen